zurück zu News                                                                         zurück zu Aktivitäten                 

                                    Seminare


 

Intensivtage - 16. bis 19. Dezember 2021

 

Durch das Einzeltraining hat sich unsere Seminargruppe an den Übungstagen nicht gesehen. Natürlich waren wir neugierig auf die Erfahrungen und Erfolge der einzelnen Teams. Darum hatten wir an die Teilnehmer die Bitte, uns von ihre Erlebnissen des Übungstages und von den anschließenden Erfahrungen im Alltag, zu berichten.

Hier nun die Schilderungen der Teilnehmer, für die wir uns herzlich bedanken möchten!!!!

                                ******

"Die 3 Mädels beraten schon, wie sie sich zeigen sollen. Jede einzeln  -  brave Püppi! Aber im Rudel geben sie wirklich 300 %. "

 

 

Geht los…

 

"Wir hatten lehrreiche Stunden und entspannte Hundebegegnungen im Rudel."

"Mit der Energie von gestern bin ich heute an den Naunhofer See gestartet. HUNDEBEGEGNUNGEN, die Mädels dabei an lockerer Leine. Ich habe "geführt" und fühlte mich sicher."

Carmen mit den 3 RR Mädels

                                ******

 

"Die Lehrstunden mit Micha waren der Hammer. Vor allem weiß man jetzt, wie es noch einfacher geht ,dem Hund zu sagen, was er darf und was nicht. Die ersten Erfolge spüren wir bei jeder Hunderunde. Dalanda nimmt das Neue gelehrig an."

Conny und Ralf mit Dalanda

                                ******

 

"Was soll ich sagen, ein super Tag mit tollen Erkenntnissen. Ich bin begeistert, wie alles funktioniert. Zuri ist so aufmerksam! Danke liebes Team, ihr seid Spitze.

"Sind wieder Zuhause, bei Sonnenschein gab's einen schönen Spaziergang an der Leuchtenburg. Mit Menschenbegegnung hat es schon geklappt, super abgerufen! Jippie ;-)  

Wenn ich so in die Gruppe höre, hat sich das Intensivtraining doch zu 100 Prozent gelohnt. Ich habe den Hund, den ich mir lange gewünscht habe. Natürlich immer dranbleiben, doch Zuri hat begriffen, wer der Chef ist. Danke Carola und Torsten, das Nichtaufgeben hat sich gelohnt. Und natürlich herzlichen Dank an Sylvia, die mir alles gezeigt hat. Für mich das schönste Weihnachtsgeschenk. Und meine Familie hat vielleicht gestaunt, kein Anspringen mehr und die Enkel wurden auch nicht umgeschubst."

Martina mit Hidaya und Zuri

                                ******

 

Nach dem Training bin ich viel selbstbewusster. Ich habe von Micha endlich Werkzeuge in die Hand bekommen, die mir helfen, unsere Baustellen zu beseitigen! Ich bin echt glücklich darüber, denn es läuft seitdem alles bedeutend besser!

Ines mit Dhakia

                                ******

 

"Nach unserem heutigen Training bei eher "ridgeback - unpraktischem" Wetter , brauchten Neyla und auch wir, erstmal eine lange Verschnaufpause , um alles nachwirken zu lassen. Wir haben heute viele Erkenntnisse dazu gewinnen können und werden im Alltag fleißig weiter üben. Ein großes Danke an Carola, die uns die Möglichkeit gegeben hat, in letzter Minute noch teilnehmen zu können. Und natürlich auch an das Team von MHS, vor allem an Syliva, die uns mit viel Spaß, aber auch dem nötigen Ernst durch diese Stunden begleitet hat. "

Franzi und Sven mit Neyla

                                ******

"Es war eine tolle Erfahrung ,ein weiteres neues Handwerkswerkzeug zu erlernen, um Apok in eine Ruhe zu bringen, dass er mir besser zuhört. Es war einfach super und die Zeit viel zu schnell vorbei. Ich dachte, das wir sehr viele kleine Baustellen haben, wie z.B. das territoriale Verhalten und die Unruhe beim Autofahren. Aber alle Baustellen hängen mit- einander zusammen. Es ist einerseits so simpel zu lösen -  Ruhe einfordern! Die Schwierigkeit besteht darin, dabei überzeugend zu sein.

Ich habe sehr viel dazu gelernt und arbeite an meinem Durchsetzungsvermögen, dass mich Apok ernst nimmt und mir die Führung auch abkauft. Er ist bereits "ruhiger" geworden.

Sindy mit Apok

                                ******

 

"Ich kann Sindys Erfahrungen und Erkenntnisse nur bestätigen. Ich glaubte, mit Shani viele Baustellen zu haben… Aber ein simples Mittelchen, konsequent umgesetzt , kann uns die meisten Baustellen erledigen lassen. Nur mit der Auto-Angst haben wir ein hartes Brot vor uns.

Nun möchte ich euch auch gleich an unserem Erfolg teilhaben lassen. Heute klingelt jemand an der Tür. Normal stürmte Shani vollkommen außer sich los, um den Ruhestörer vor der Tür zu stellen. Ihre heutige Reaktion: grummeln - Ansage meinerseits - entspanntes Zurücklegen ihrerseits…. Ich bin total überwältigt! Wir haben sehr gelehrige Hunde!"

Ulrike und Hansi mit Shani

                                ******

 

"Wir sind auch immer noch total beeindruckt vom heutigen Vormittag. Die meisten unserer Problemchen haben dieselbe Ursache, wie wir heute gelernt haben. Wir sind total begeistert wie simpel die Arbeit mit Nala heute war. "

"Am Ende hatten wir Hundebegegnungen ohne Leine. "

"Und soeben war ich mit ihr noch eine kleine Runde, durchweg an lockerer Leine, gefühlt nur am kleinen Finger gehalten. War auch bisher aus unserer Sicht alles nicht sooooo schlimm, aber so ist’ s natürlich für alle noch viel entspannter, auch für Nala. Einfach nur schön."

Katja und Norbert mit Nala

                                ******

 

"Habe heute früh den Hof gefegt. Amira wollte wie immer in den Besen beißen, da habe mich vor ihr „aufgebaut“ und bestimmt „Lass das!"  gesagt. Sie hat mich angeschaut, kurz gewartet und ich wollte weiter fegen. Da hat sie es wieder versucht. Ich wieder vor den Besen, bestimmt: "Lass das " und siehe da, sie geht weg und ich kann in Ruhe fegen . Sie hat sich auf die Seite gesetzt und mir zugeschaut. Klasse, danke Sylvi! Sah gestern bei uns noch etwas ungeschickt aus, aber Übung macht den Meister

Marlies und Gunter mit Amira

                                ******

"Ich will auch mal berichten, wie es bei uns gelaufen ist. 

Balou ist ja immer sehr schnell gestresst und durch seine Schilddrüsenerkrankung auch oft völlig drüber und dann nicht mehr ansprechbar. Das zeigt sich bei uns am deutlichsten, wenn wir gemeinsam spazieren gehen wollen. Also mein Mann und ich mit Aussie und Dackel. Balou ist dann völlig aufgedreht, bellt, schreit, springt in die Leine, attackiert in manchen Momenten auch den Dackel, so dass wir aufgegeben hatten, das weiterhin zu versuchen. 

Und heute? Heute sind wir eine gute halbe Stunde gemeinsam, sogar noch in Begleitung von Micha und seiner Mali-Hündin, durch Seelitz spaziert!

Micha hat uns gezeigt, wo der Anfang der Korrekturen hingehört. Nicht erst dann, wenn Balou schon völlig "gaga" in der Leine steht, sondern bei seiner ersten, kleinsten Aufregung. Dass das funktioniert, haben wir gesehen und gespürt. Nun heißt es dran bleiben und zwar schon im Haus, bevor der Spaziergang startet. 

Es war so genial heute. Danke Carola und Torsten für die viele Arbeit, um uns dies zu ermöglichen!

Marlies und Uwe mit Balou und Ups

                                ******

 

Wir sind auch dran, aber Zuma erinnert uns täglich, dass wir noch nicht sattelfest sind . Ich trainiere meine Stimme - durchsetzungsstark und mit Nachdruck.

Janine mit Zuma

                                 ******

 

Und auch wir möchten zum Schluss über unser Training berichten.

Die Mädels waren geschafft, Mwoyo war sehr geschafft. Und wir sind glücklich und erleichtert. Ja, durch Michas Erklärungen und die anschließenden Übungen wurde viel Vergessenes wieder aus der Versenkung geholt. Das Anpassen auf unsere Jüngste, war leichter als wir befürchtet hatten.

Ein entspanntes Rudel setzt gute Führung und das Einfordern von Ruhe voraus. Durch die Korrekturen sollte Aufregung bereits im Entstehen verhindert werden. Bereits nach 3 Stunden konnten wir eine unaufgeregte Mowyo, in ganz unterschiedlichen Situationen, erleben.

Die Umsetzung im Alltag begann gleich am nächsten Tag. Schon im Haus werden nun die nervigsten Dinge durch eine Korrektur "abgestellt". Erste Erfolge zeigen sich bereits, denn die Klingel wird ignoriert, es gibt keinen Sprint mehr zum Gartenzaun und auch stürmische Begrüßungen finden so nicht mehr statt!

 

Nun sind wir gespannt, auf die weiteren Herausforderungen im Alltag.

Carola und Torsten mit den 3 RR-Mädels

                                ******

 

Seminar "Erlebnis hündische Kommunikation" mit Michael Stephan am 23. und 24. Oktober 2021

 

 

Und wieder ein Wochenende mit Wow - Effekt. Wir sind noch völlig beeindruckt vom "Erlebnis hündische Kommunikation", in dem Micha und sein Team uns einen ganz neuen Blickwinkel auf unsere Vierbeiner ermöglichte. 

 

Am ersten Tag erfolgte eine Bestandsaufnahme. Unsere Vierbeiner erhielten dabei einzeln die Möglichkeit, mit sozial kompetenten Hunden vom Trainerteam, die sowohl in ihrer Souveränität, als auch in den ihnen zur Verfügung stehenden Kommunikationswerkzeugen unterschiedlich waren, Gespräche zu führen. Micha, Sylvia und Christiane waren dabei Regisseure, "Türsteher" und Dolmetscher. Sie übersetzten uns die Hundegespräche und ermöglichten uns Zuschauern, die verschiedenen Nuancen zu sehen und zu verstehen. Nach diesem Tag, wusste jeder von uns, wen er an der Leine hat und welche Gesprächspartner unseren Fellnasen gut tun, bzw. welche Begegnungen ihm in der weiteren Entwicklung helfen.

 

Am 2. Tag wurden unsere Hunde in unterschiedlichen und passenden Gesprächsgruppen zusammengestellt. Einmal konnten sie zu zweit reden und manchmal fanden auch Meetings zwischen 4- 5 Fellnasen statt. Das übergeordnete Ziel der souveränen vierbeinigen Akteure war dabei stets, dass Aufregung vermieden bzw. herunter geregelt wird.

Mit den Erklärungen vom Trainerteam konnten wir dies gut nachvollziehen und erkannten auch das eingesetzte "Handwerkzeug" unserer Hunde, welches sie in den Gesprächen benutzten. Es war für uns besonders schön zu erleben, in welch' kurzer Zeit sie voneinander lernten, ihre Gesprächstaktik veränderten und sich somit weiterentwickelten. Dies hätten sich wohl die wenigsten von uns im Alltag getraut, denn schließlich weiß man vorab nicht, wie kompetent der jeweilige Gesprächspartner gerade ist.

 

 

Wir danken Micha, Sylvia und Christiane ganz herzlich für diese 2 erlebnisreichen Tage. Aber auch dem Team vom Reiterhotel und allen "Seelitzer Seminarteilnehmern" gilt unser Dank. Diese tolle Truppe ermöglichte uns, trotz Corona, einen herzlichen, rücksichtsvollen und entspannten Umgang miteinander.   

 

 

 

Seminar "Erlebnis tiefe Verbundenheit" mit Susi und Michael Stephan am 19. und 20. Oktober 2019

 

Wir durften das Seminar "Tiefe Verbundenheit" am letzten Wochenende erleben und sind von den Eindrücken noch völlig gefangen. Wir hatten, im Gegensatz zu den vorangegangen Seminaren, so gar keine Vorstellung, was uns da genau erwartet. 

Ja, und hätte es uns jemand erzählt, wir hätten bestenfalls milde darüber gelächelt.

 

 

Manche Dinge lassen sich nicht in Worte fassen, die muss man einfach, mit allen seinen Sinnen, selbst erleben. Wie soll man auch erklären, das das Sehen in manchen Situationen unpräziser sein kann, als das Fühlen. Noch immer staunen wir ungläubig und dankbar.

 

 

Hinter uns liegt ein wundervolles und sehr emotionales Wochenende mit unseren Vierbeinern, in dem wir viel über unsere Fellnasen und noch mehr über uns selbst gelernt haben. Das Erlebte hallt in uns nach und wir sollten versuchen, uns dieses Gefühl zu merken, damit wir darauf zurückgreifen können, wenn die Welt wieder einmal verrückt spielt.

 

Erneut machten Susi und Micha diese Seminartage zu etwas ganz besonderem für uns. Herzlichen Dank an die Beiden, die wie immer, nicht NUR ein ganz sicheres Gespür für Hundeseelen haben...

 

 

Danken möchten wir auch den 13 Teams, mit denen wir unsere Emotionen teilen konnten. Ihr seid eine tolle Truppe und weil es so schön war, gibt es am 23. und 24. Oktober 2021. 

auch eine Fortsetzung der Seminarreihe mit dem Thema: "Erlebnis hündische Kommunikation"

 

Seminar mit Susi und Michael Stephan am 06. und 07. Oktober 2018

 

Nach den Eindrücken und Erfahrungen der letzten drei Seminare, im März 2014 („Erlebnis harmonischer Alltag“), Juni 2015 (Junghunde-Seminar") und im Oktober 2016 (Erlebnis entspanntes Miteinander"), gab es nun die Weiterführung unserer Seminarreihe mit "Mensch-Hund-Systeme".

 

 

Zu unserem diesjährigen Thema "Erlebnis ausgeglichenes Rudel", konnten wir sowohl Neulinge als auch "alte Hasen" begrüßen.

So gingen wir mit insgesamt 14 Zweibeinern und 18 Vierbeinern an den Start. Neben 7 Rudeln waren auch zwei "Einzelhunde" herzlich willkommen. Individuell gingen Susi und Micha auf die Bedürfnisse der jeweiligen Teams ein.

 

Nach etwas Theorie schauten wir am ersten Tag die einzelnen Rudel im Umgang miteinander an. Wir staunten dabei nicht schlecht, welche Absprachen die Vierbeiner in ihren Rudeln trafen und wie sich die Aufgaben aufteilten. Durch die verständlichen Erklärungen von Susi und Micha und ihre anschaulichen Beispiele gelang es uns, die Abläufe innerhalb des Rudels zu erkennen. Wenn man mit dem eigenen Rudel erfolgreich arbeiten möchte, ist es wichtig, die Kommunikation und das Agieren der Hunde zu verstehen und sein eigenes Handeln darauf abzustimmen. 

 

Nach dieser "Bestandsaufnahme" stellten wir uns dann der Herausforderung, für Ruhe im Rudel zu sorgen und jedem Hund die Aufgabe zu geben, die er wirklich ausfüllen kann. So waren  wir dann auf die "gefürchteten" Außenreize gut vorbereitet.     

 

Was für ein tolles Gefühl, wenn man ganz entspannt durch bisher stressige Situation kommt. Für viele Teilnehmer gab es "Gänsehaut pur" für den Moment und in Zukunft wieder viel mehr Freude und Entspannung in Alltagssituationen. Nun heißt es für alle weiter arbeiten und dran bleiben... 

 

 

 

An diesem Wochenende gab es auch für uns viele schöne Momente rund um das Seminar.

 

 

Wir reisten bereits am Freitag an und starteten bei herrlichem Wetter mit einem schönen Spaziergang.

 

 

Bei diesen Temperaturen durfte es sogar noch einmal ein Bad sein.

 

   

 

Die Abende verbrachten wir dann in gemütlicher Runde und es wurde gegessen, getrunken und viel gelacht.

 

 

Natürlich führte auch am gemeinsamen "Lieblingsthema" selten etwas vorbei :-)

 

 

 

 

Und nach einem guten Frühstück ist man auch für die Aufgaben des Tages gerüstet.

 

 

Mit so einer tollen Gruppe macht es einfach nur Spaß!

 

 

Danke, dass ihr da ward!

 

Und nach dem Seminar, ist vor dem Seminar...

Für 2019 laufen bereits die Anmeldungen. Am 19. und 20. Oktober gibt es dann das "Erlebnis tiefe Verbundenheit"! Wir freuen uns auf euch!

 

 

 

Seminar mit Michael Stephan zum Thema:

"Erlebnis entspanntes Miteinander"  am 01. und 02. Oktober 2016

Was erwartete uns beim Seminar?

Unsere Gruppe war bunt gemixt. Da gab es die aktiven Teilnehmer und die Zuschauer, wobei wir uns besonders über das Interesse von zukünftigen Welpeneltern freuten. Wo sonst bekommt man einen so umfassenden Überblick von den "Problemstellen der RR"?
Die vierbeinigen Hauptakteure unterschieden sich in Alter, Geschlecht, Temperament, Erfahrungen, erlernter Strategien und vieles mehr. Und dazu waren wir auch noch Rasseübergreifend :-)




Diese Voraussetzungen ließen ein abwechslungsreiches Programm vermuten und wir wurden nicht enttäuscht. In einer offenen und freundlichen Atmosphäre gingen Susi und Micha geduldig auf alle unsere "Wehwehchen" ein. Durch ihre anschaulichen Beispiele und Demonstrationen konnte man sich gut in die unterschiedlichsten Lösungsansätze hineindenken.
      

Uns "Lernenden" wurde gezeigt, wie unterschiedlich ein Lösungsweg aussehen kann (muss), obwohl es auf den ersten Blick nach dem gleichen Problem ausschaut. So bekam jedes Mensch-Hund-Team, z.B. beim Ziehen an der Leine, sein eigenes Handwerkszeug mit auf den Weg.

Besonders deutlich zeigten sich die Erfolge auch bei "problematischen Hundebegegnungen an der Leine". Was für ein Gefühl, wenn uns der vierbeinige Freund in so einer, bisher gefürchteten Situation, ruhig anschaut und mit uns weiter geht... Gänsehaut pur für den Moment und wieder viel mehr Freude auf den Spaziergängen - kann es etwas schöneres geben?!

 

Bei Bedarf schauten Susi und Micha auch einmal auf die Rudelstruktur, obwohl dies nicht das Hauptthema des Seminars war. Mit ihren Erklärungen zu dem was wir vor uns sahen, unseren Erkenntnissen daraus und den entsprechend folgenden Reaktionen, gab es so manchen hilfreichen AHA- Effekt.

Auch wir hoffen, Aluna und Chiara, die nun ohne Akeyo klar kommen müssen, damit gezielt helfen zu können.



Für ein weiteres Thema stibitzte ich vom Frühstücksbüfett schon mal eine Scheibe Schinken...
Susi und Micha zeigten uns damit, erst im Trockentraining und anschließend mit Chiara, wie wir uns für unsere Vierbeiner interessant machen können.
Frei nach dem Motto - beim "Chef" ist es spannend und es lohnt sich, hin und wieder nach ihm zu schauen.

   

Wer kennt diese stressbehaftete Situation bei einem Spaziergang nicht... ??? Es kommt uns ein fremder, frei laufender Hund ohne oder mit ignoranten Zweibeiner entgegen... :-(

An einem (sehr geduldigem) Rudelmitglied aus dem Trainerteam konnten wir üben, wie wir diesen erfolgreich in die Flucht schlagen können. Der darauf folgende, anerkennende Blick unserer Vierbeiner - einfach unbezahlbar.

PS. Ein plötzlich auftauchender freilaufender Rotweiler zeigte uns, dass wir die Übung verstanden haben und umsetzen können...

Dies und noch vieles mehr waren die Inhalte unserer beiden Seminartage.
Wir möchten Susi und Micha ganz herzlich dafür Danke sagen.
Nicht nur durch ihre Kompetenz, sondern auch durch ihr Fingerspitzengefühl uns Zweibeinern gegenüber und ihrer spürbaren Liebe zum Hund, wurde dieses Wochenende zu einem wirklichen "ERLEBNIS mit ERGEBNIS" für uns alle.


Ein Dank geht natürlich auch an das Team vom Reiterhotel für das gelungene Komplettpaket. Von der Bereitstellung des Zimmerkontingentes, über die Reithalle bis hin zum großen Seminarraum, es hat alles gepasst.

Das Essen war lecker, das Buffet im Zeitplan und die Abendrunden gemütlich.


Und natürlich auch an euch - DANKE, das ihr da ward und dieses Wochenende mit uns gemeistert habt.



Eigentlich sollte es ja unser letztes Seminar werden, aber mal ehrlich, dafür war es doch wieder einmal viel zu schön! !!!

PS: Es hat geklappt. Wir gehen am 6. und 7. Oktober 2018 wieder für euch an den Start.
 

 

27. und 28. Juni 2015

Junghunde-Seminar mit Michael Stephan wwww.mensch-hund-systeme.de

 

 

Michael Stephan zeigte uns, wie wir unsere Junghunde beim entspannten Erwachsenwerden unterstützen können.

 

 

Neben 6 Welpen aus unserem eigenen C-Wurf, konnten wir dazu auch etliche Freunde und Bekannte begrüßen. So nahmen insgesamt 26 Zweibeiner mit 12 Ridgebacks teil.

 

In zwei spannenden und abwechslungsreichen Tagen erfuhren wir dabei wieder viel über uns und unsere Vierbeiner.

Am Sonnabend zeigten uns Rieke und Micha, wie eine Führung bei Aufregung im Alltag aussieht und wie wir eine sinnvolle und unserem Hund angemessene Energielevel-Verwaltung durchführen können.

Ein großes Thema war dabei natürlich auch wieder die Leinenführigkeit.

Damit aber im Alltag, durch die vielen Anforderungen und Eingrenzungen, die Leichtigkeit und Freude aneinander nicht verlorengeht, kam am 2. Tag noch ein wichtiges Element des gemeinsamen Zusammenseins dazu.

Wir übten uns im Austausch von spielerischer Zuneigung. Auch nicht so ganz einfach und für viele Zweibeiner einfach ungewohnt.

Aber nachdem die erste Steifheit überwunden war, machte es richtig Spaß und wir staunten nicht schlecht, welchen Zugang wir auf diesem Weg zu unseren Jungspunden erzielten.

Wir danken Rieke und Micha für diese gelungenen zwei Tage und freuen uns schon auf die Fortsetzung am 8. und 9. August 2015, wo die erwachsenen Hunde wieder im Vordergrund stehen.

 

 

PS: Ein Platz in diesem Seminar ist aus dienstlichen Gründen wieder frei!!!!

 

 

 

 

 

Am 22. und 23 März 2014...

...fand das Seminar „Erlebnis harmonischer Alltag“ mit Michael Stephan www.mensch-hund-systeme.de statt.

Vor fast genau einem Jahr hatten wir, gemeinsam mit Susi und Peter die Idee, mal etwas ganz anderes für unsere Ridgis zu organisieren. Währen Susi den Kontakt zum Trainingsteam herstellte und alle praktischen Dinge regelte, kümmerte ich mich um die Rahmenbedingungen in Seelitz. www.waldhotel-am-reiterhof.de

Unser ursprünglicher Gedanke, das Seminar für unseren Verein, der DZRR anzubieten, scheiterte leider...

Aber mittlerweile gefiel uns der Gedanke so gut, das wir trotzdem nicht ans Aufgeben dachten. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Susi www.mashanga-camani-chuma.de , ohne deren Unterstützung wir die Sache nicht durchgezogen hätten.

Und nun war es endlich so weit. Auch wenn die Anmeldung nur über die "private Schiene" verlief, konnten wir uns über die Teilnahme von 19 Zweibeinern mit ihren 13 Hunden freuen.

Für einige von uns begann das Seminar schon mit einem gemütlichen Beisammensein am Freitagabend. Die Hunde machten sich miteinander bekannt und wir quasselten bei einem Glas Rotwein.

 

 

 

 

Der Samstag begann mit einem theoretischen Teil...

 

 Unsere Vierbeiner zeigten dabei noch nicht so das wahre Interesse, wurden aber für ihr "diszipliniertes Auftreten" im Seminarraum gelobt.

 

Hingegen folgten wir schon ganz gespannt den wertvollen Hindergrundinformationen und es gab bereits den einen oder anderen AHA-Effekt.   

Und nach dem Mittagessen, ging es gut gestärkt an die Praxis.

 

 

Zu Beginn wurden die Mensch-Hund-Teams erst einmal bei ihrem ganz "normalen Tun" von Michael Stephan beobachtet. Wir erhielten über unsere Vierbeiner eine gut begründete und nachvollziehbare Einschätzung, die bei einigen von uns sowohl Zustimmung als auch Erstaunen hervorrief.

 

Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, die "eigenen Baustellen" in Angriff zu nehmen. Obwohl sich etliche "Probleme", wie zum Beispiel die Leinenführigkeit ganz ähnlich anhörten, war die Herangehensweise, sehr unterschiedlich und individuell.

 

Wir lernten dabei eine Menge über uns und über das "andere Ende der Leine". Es reicht nicht, auf die Problemsituation zu schauen, denn die Ursache dafür liegt zuvor in unserer Führungsarbeit. Selbst beim Zuschauen erhielt man wertvolle Informationen. Michael Stephan erklärte uns anschaulich, welche (Fehl-) Informationen wir durch Mimik und Gestik, durch Blicke und Angespanntheit an unsere Hunde weitergeben.

 

Gegen 17 Uhr wechselten wir dann in den Entspannungsmodus. Es gab noch einen kleinen Lockerungsspaziergang, hier und da wurde das Gelernte erprobt und während die meisten Hunde anschließend in den Tiefschlaf fielen, trafen wir uns noch zum gemeinsamen Abendessen.

 

Am Sonntag starteten wir in den nächsten Praxisteil. Unsere Gruppe wurde je nach "Problemlage" in kleinere Teams unterteilt.

 

 

Unter Anleitung übten wir auf einem Spaziergang, unter verschiedenen Ablenkungen, an der Umsetzung des bereits Erlernten. Die Anspannung wich nach und nach und neben dem Wunsch zu lernen, stellte sich auch ein zufriedenes, entspanntes Gefühl ein - ein wirklich ein tolles Erlebnis.

 

 

In der verbleibenden Zeit konnten wir noch offene Alltagssituationen erproben. Es wurden Begegnungen mit Artgenossen geübt und die Reithalle bot die Möglichkeit, eine Spielsituation unserer Hunde einmal genauer zu analysieren.

 

Einen schönen Abschluss fand das Seminar mit Anleitungen zur Entspannung und Massage, die nicht nur die Vierbeiner genossen haben.

 

An dieser Stelle vielen Dank an Michael Stephan und sein Team vom „Mensch Hund System“.

Es war toll und eine großartige Erfahrung für uns alle. Ein kompetentes, super sympathisches Team mit Herz und Einfühlungsvermögen „nicht nur für Vierbeiner“, brachte uns eine Menge neuer Denkanstöße und zeigten ganz individuelle und praktische Möglichkeiten im Umgang mit unseren Vierbeinern.

Ich denke, dass ich im Namen aller 19 Teilnehmer schreiben kann – es hat uns allen Spaß gemacht und wir nehmen viele gute Ideen, sowie ein zufriedenes Gefühl mit in den Alltag.

 

Und an die 13 „aktiven Hunde“ – schlaft euch heute erst mal so richtig aus.

 

 

PS: Ich hab da schon Stimmen gehört, die nach einer Wiederholung rufen…

 

 


 

 

September 2013

Die letzten Tage unseres Urlaubs nutzten wir für ein 3-tägiges Führungsseminar im Dog Institut Berlin, wo wir uns mit Franziska und Funny (B-Wurf) trafen. www.dog-institut.de 

Die beiden Bücher von Maja Nowak "Wanja und die wilden Hunde" und "Die mit dem Hund tanzt", hatten mich sehr neugierig gemacht, wie Führung und Kommunikation ohne Hilfsmittel aussieht und ich war gespannt, ob ich es mit Aluna umsetzen kann.

 

 

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

 

In einer sympathischen Gruppe erlebten wir drei lehrreiche und spannende Tage mit dem einen oder anderen AHA-Effekt.

Wir versuchten uns körpersprachlich mit der Ressourcenverteilung und im Einfordern von Ruhe, kamen beim Abrufen unter Ablenkung ins Schwitzen und übten uns in der Freifolge. Manche Dinge gelangen dabei sofort, Andere brachten uns ganz schön außer Puste... 

 

 

Ruhe - und dazu noch in der Sonne - für Aluna und Funny kein Problem. Nach der Zuweisung eines Platzes, vergaßen sie alles um sich und konnten sich schnell und sichtbar entspannen. Brrrrrr, Brrrrrr...

 

 

 

Wir üben uns im entspannten Spaziergang ohne "Fuß" und Leckerli.

 

 

 

Völlig platt aber zufrieden freuen wir uns danach auf das gemeinsame Abendessen.

 

 

Es waren wunderbare Erfahrungen, die ich durch das Führungsseminar erleben durfte und die einen „anderen Blickwinkel“ auf das Zusammenleben im Rudel ermöglichen. Wir werden versuchen, das „Handwerkszeug“ welches uns aufgezeigt wurde, in unserem Alltag anzuwenden und freuen uns schon jetzt über die erkennbare Kommunikationsbereitschaft unserer Hunde.

 

 


 

 

23.Juni 2013

 

Abwechslung durch Spiel und Beschäftigung, dies war das Thema beim Spielseminar, unter der Leitung von Sarita, in Seelitz .

 

 

 

Unserer Einladung folgten 8 Mensch - Hund - Teams...

 

 

 

... und auch Zuschauer ohne Hund lockte dieses Angebot zur Ideenfindung an.

 

 

 

Neben der Wiedersehensfreude mit drei Nachzuchthunden und ihren "Rudeln" brachte uns der Tag viele neue Anregungen zum Ausprobieren und Nachmachen.

 

 

Christina und Pepeo

 

 

 

Heike und Udo mit Bantu

 

 

 

Franziska mit Mathilda und Funny

 

Es wurde gespielt, gelacht, probiert, geschaut und ausgetauscht.

 

 

Marika und Thomas mit ihrem Anyango

 

Auch wenn sich nicht jeder Vierbeiner für alle Angebote gleichermaßen interessierte und die Ablenkung untereinander eine Herausforderung darstellte, so war doch für jeden Geschmack und jedes Temperament etwas dabei.

 

Zur Auswahl standen unter anderem...

 

 

Klickertraining und das Üben mit dem Target...  (für Geduldige)

 

 

 

...Reizangeltraining... (für Powerpakete)

 

 

 

...Fährtenarbeit... (für konzentrierte Nasenarbeiter)

 

 

 

... Apportieren und die Arbeit mit dem Futterbeutel... (für Ausdauernde)

 

 

 

...Suchspiele... (für Geschickte)

 

 

 

...Hürdenlauf (Agility)...(für Sportliche)

 

 

 

und da war dann noch die "Kiste mit den fliegenden Bällen". (für Pfiffige)

 

 

 

Und so kann es dann viiieeel später mal aussehen - Hopp und ...

 

 

...auf die Taste treten und...

 

 

... den Ball am Ende fangen! PRIMA

 

 

 

Und zum Abschluss gab es dann noch ein paar "Lockerungsübungen", ganz ohne Anleitung!

 

 

 

Nicht nur die Hunde waren danach völlig platt!!!! ;-)

 

Danke, das ihr da wart und Danke dir Sarita, für deine geduldigen Anleitungen.

 

 


 

„Ausstellungsvorbereitung in Theorie und Praxis aus dem Blickwinkel eines Ausstellungsrichters“ 2011

 

Heute war es nun endlich soweit. Unser langfristig geplantes Seminar zur„Ausstellungsvorbereitung in Theorie und Praxis aus dem Blickwinkel eines Ausstellungsrichters“ mit Herrn Martin Klopsch, fand in Seelitz statt.

In der Gruppe der 12 Mensch-Hund-Teams war vom Ausstellungsneuling bis zum „Alten Hasen“ alles vertreten.

Das Seminar begann mit dem interessanten und anschaulich vermittelten Vortrag von Herrn Klopsch. Angefangen von der Anatomie des Hundes, ging über den Bewegungsablauf, dem Ablauf im Ring, bis hin zu einer ansprechenden Präsentation des Hundes und den damit verbundenen Fehlern, die von Ausstellern oft gemacht werden. Wir denken, es waren für jeden Teilnehmer eine Menge neuer Anregungen mit dabei.

Nach dem Mittagessen, gut gestärkt, konnten die Seminarteilnehmer ausprobieren, wie sich die neuen Erkenntnisse in die Praxis umsetzen lassen. Herr Klopsch hat, mit viel Geduld, jedes Team angeleitet und wertvolle Hinweise dabei einfließen lassen.

Wir möchten uns bei Herrn Klopsch noch einmal ganz herzlich bedanken und hoffen, dass die Teilnehmer bei den nächsten Ausstellungen viel Freude bei der Umsetzung dieser Anregungen und Hinweise haben.